Was ist eigentlich ein Coming-Out

Beim Coming-Out unterscheidet man zwischen dem inneren Coming-Out. und dem äußeren Coming-Out.

Zum inneren Coming-Out gehört es zu aller erst sein eigenes Geschlecht wahrzunehmen und zu akzeptieren und sich mit seiner Sexuellen Orientierung auseinander zu setzen. Am Ende dieses Prozesses sollte man sich im klaren sein zu welchem Geschlecht oder Geschlechtern man sich hingezogen fühlt egal ob emotional, partnerschaftlich und/ oder Sexuell. Bei Jungen Menschen passiert das meist zwischen dem zwölften und 22. Lebensjahr, wobei man nicht außer Acht lassen sollte das die Sexuelle Orientierung eigentlich immer Fliesend ist und sich der zustand zu wen man sich mehr hingezogen fühlt sich jederzeit ändern kann.

Mit dem Äußeren Coming- out ist die Zeit gemeint in der man sein eigenes Geschlecht und seine Sexuelle Orientierung bereits akzeptiert hat und diese nach außen zum Beispiel Freunden oder Eltern Kommuniziert. Einige verzichten ganz auf ein äußeres Coming-out, und outen sich nur in bestimmten Gruppen, etwa im Freundeskreis oder in der Familie, und wieder andere gehen sehr offen mit ihrer sexuellen Orientierung um. Das ist aber immer eine sehr persönliche Entscheidung wie du mit deinem Coming- out umgehst! 

Was dir bei einem Coming- out helfen kann

Ein Coming-out kann Monate oder sogar Jahre dauern. Und oft ist diese Zeit nicht einfach immer wieder gibt es Selbstzweifel und Sorgen die zu Stundenlangen Grübeln über sich und seine eigene Sexualität führen können. Oft hilft es sich mit anderen Jungen Menschen die ihr Coming- out bereits vollzogen haben auszutauschen, Jugendgruppen für schwule, lesbische und bisexuelle oder Beratungsstellen aufzusuchen. So wirst du auch schnell erkennen: Du bist nicht der einzige Mensch, der sich (auch) zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt! 


Already connected with boy´s? queerbros, der großen Bruder für LGBTQs Interessierte - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Jungs!

Zufällige Beiträge
queerbros App